fbpx

Seite auswählen

Vorzelte – eine Übersicht

Wenn es um das Thema Vorzelt geht, dann gibt es unzählige Fragen und Unklarheiten. Sei es die Grösse, die Anbaumöglichkeiten, die Ausstattung oder ganz einfach, welches Gestänge das richtige ist – es tauchen immer wieder neue Fragen auf.

Wir geben dir nun eine Übersicht über das Thema Vorzelt und zeigen dir die Unterschiede und Varianten von verschiedenen Vorzelten auf. 

Das Vorzelt

Ein Vorzelt ist wie der Name schon sagt, ein Zelt das vor einem Campingfahrzeug angebaut wird. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen Campingbus, ein Reisemobil oder einen Wohnwagen handelt. Für all diese Fahrzeugkategorien gibt es passende Vorzelte.

Das Vorzelt ist für die Camper wie ein zusätzlicher Raum der vor dem Fahrzeug entsteht. Oftmals wird darin gekocht, gegessen und gemütlich zusammengesessen, aber auch das ein oder andere Campingmaterial gelagert.

Befestigung am Fahrzeug

Vorzelt KederwulstAm Vorzelt ist ein Kederband (7mm Wulst) angebracht. Dieses wird in die Kederschiene eingezogen und anschliessend das Vorzelt aufgebaut.

Bei der Befestigung unterscheidet man zwischen Reisemobil (inkl. Kastenwagen), Campingbus und Wohnwagen.

Befestigung am Reisemobil

Beim Reisemobil wird das Vorzelt in die Kederschiene der Markise eingezogen. Die Kederschiene befindet sich im Frontprofil Vorzelt Montage Reisemobilder Markise und hat einen Durchmesser von 5mm.

Dabei ist es wichtig, dass das Vorzelt für das Reisemobil ebenfalls ein 5mm Kederband hat. Ist dies nicht der Fall, dann gibt es Adapter von 7mm auf 5 mm.

Ist keine Markise am Reisemobil befestigt, besteht oftmals die Möglichkeit, eine zusätzliche Kederschiene anzukleben. Anschliessend wird dort das Vorzelt eingezogen und aufgebaut.

Beim Campingbus gibt es verschiedene Varianten

Ein Busvorzelt verfügt über eine Schleuse zum Befestigen am Campingbus.

Die Schleuse ist in der Regel 90 cm tief und in der Breite wie das Vorzelt. An der Schleuse ist ein Kederband sowie ein Hohlsaum befestigt.

Befestigung mittels Kederband

Die einfachste Variante ist, man fährt wie beim Reisemobil mit dem Kederband in die Kederschiene an der Markise (auch hier Vorzelt Befestigung Kederleistewieder auf den Durchmesser des Keders achten).

Anschliessend kann das Vorzelt aufgebaut werden.

Tipp: Da Busvorzelte freistehend sind, sprich du mit dem Campingbus wegfahren kannst und das Vorzelt stehen bleibt, ist ein Adapter zum einfacheren Hin- und wieder Wegfahren zu empfehlen.

Dieser wird einfach zwischen Vorzelt und Markise eingefahren.

Den Adapter findest du HIER 

Befestigung mittels Schleusenstab

Schleusenstab Vorzelt BefestigungIn der Schleuse befindet sich ein Hohlsaum. Durch diesen kann eine Stange geschoben werden.

Die Stange legt man anschliessend über den Markisenkasten und spannt die Stange links und rechts an den Boden – so ist das Vorzelt auf einfachste Art „befestigt“.

Hier findest du den Schleusenstab direkt

Befestigung ohne Markise

Befestigung Vorzelt Dachreling

Ist am Campingbus keine Markise vorhanden, kannst du mittels Schleusenstab und Klammern das Vorzelt direkt an der Regenrinne befestigen.

Befestigung ohne Markise an einem Bus ohne Aufstelldach

Bei einem Campingbus ohne Markise und ohne Aufstelldach kann die Schleuse auf das Fahrzeugdach gelegt und über dem Vorzelt Befestigung AbspannenFahrzeug auf der anderen Seite abgespannt werden.

Dafür ist der Schleusenstab für mehr Stabilität zu empfehlen. Abgespannt wird die Schleuse mittels den angebrachten Spannbändern und Heringen am Boden.

Hier findest du den Schleusenstab direkt

Befestigung am Wohnwagen

Umlaufmass Wohnwagen VorzeltDie meisten Wohnwagen verfügen über eine integrierte Kederschiene. Dabei ist das Umlaufmass vom Boden um die Schiene bis wieder zum Boden entscheidend. Das Umlaufmass ist massgebend für die Vorzeltgrösse.

Das Umlaufmass misst man von Boden zu Boden entlang der Schiene. Das Umlaufmass ist ebenfalls in den Fahrzeugunterlagen (Technische Angaben) angegeben.

Das Vorzelt wird an der Kederschiene (7mm) eingezogen und anschliessend aufgestellt.

Speziell sind Vorzelte für extrahohe Wohnwagen (z.B. Bürstner Averso Plus) oder niedrige Wohnwagen (Kipp, Trigano oder Eriba Touring) bzw. Wohnwagen mit Hubdach. Hier gibt von einigen Herstellern für die einzelnen Typen von Wohnwagen spezielle Vorzelte.

Aufgepasst bei Teil- und Luftvorzelten: Da diese nicht das ganze Umlaufmass umfassen, ist die Länge der geraden Dachkante für die Grösse massgebend.

Beispiel: Ist die gerade Dachkante 4,2 Meter lang, dann passen Vorzelte mit einer Länge von maximal 4,0 Meter aber nicht 4,5 Meter.

Varianten von Vorzelten

Gestängevorzelte

Vorzelte gibt es mit Gestänge und mit Luftschläuchen. Gestänge-Vorzelte haben den Vorteil, dass diese stabiler und weniger anfällig bei Sturm und Regen sind.

Gestängevorzelte sind z.B. für Dauer-, Saison- und Wintercamper sehr zu empfehlen.

 

Luftvorzelte

Vorzelte mit Luftschläuchen sind sehr schnell auf- und wieder abgebaut. Sie eignen sich für Reisecamper.

Vorzelte mit Luftschläuchen sind im Winter weniger geeignet, da diese durch die Schneelast zusammenknicken können. Der Vorteil jedoch ist, dass das Luftvorzelt einfach wieder aufgestellt wird – es gibt keine Stangen die knicken oder brechen.

Gestängevorzelte und Luftvorzelte gibt es für Reisemobile, Campingbusse und Wohnwagen.

Eine grosse Auswahl an Luftvorzelten findest du hier

 

Reisevorzelte

Das Reisevorzelt ist eher ein leichtes Vorzelt mit einem einfachen Aufbau.

In der Regel kommt hier ein leichtes Aluminium-Gestänge zum Einsatz. Ein Reisevorzelt hat meist eine Zelttiefe von 250 cm.

 

Saisonvorzelte

Ein Saisonvorzelt ist aus schwererem Material und dadurch robuster und langlebiger als ein Reisevorzelt.

Bei einem Saisonvorzelt kommt ein Stahlgestänge zum Einsatz. Ein Saisonvorzelt gibt es in der Zelttiefe von 250 bis 300cm.

 

Teilzelte

Ein Teilzelt wird nur zu einem Teil der geraden Dachkante (Kederschiene) eingezogen und ist dadurch weniger gross als herkömmliche Vorzelte.

Ein Teilzeit ist beliebt für Reisecamper, da diese schneller und einfacher aufgebaut sind.

Wintervorzelte

Das Wintervorzelt wir nur an einem kleinen Teil der Kederschiene eingezogen und platziert. Durch die geringere Breite und Tiefe (ab 150 cm) ist der Raum deutlich kleiner als bei einem herkömmlichen Vorzelt.

Im Winter wird das Vorzelt eher als geschützter Eingang genutzt und weniger zum drin essen und sich aufhalten. Durch die geringe Zelttiefe fällt das Dach steiler ab, sodass der Schnee schneller herunter rutscht und ein Eindrücken des Gestänges verhindert wird.

Busvorzelte

Das Busvorzelt ist speziell für den Campingbus mit einer Höhe von ca. 180 bis 210 cm gedacht.

Das Busvorzelt hat zur Anbringung eine Schleuse und kann auch hinten geschlossen werden, für den Fall, dass man mit dem Bus wegfährt.

Ein Busvorzelt gibt es bereits ab ca. 250 cm Breite und reicht bis zu gut 5 Meter. Je nach Bedürfnis verfügen diese über unterschiedliche Ausstattungen und Erweiterungsmöglichkeiten.

Hier findest du mehr dazu

Wie du siehst, gibt es grosse Unterschiede was die Vorzelte betrifft. Welches Vorzelt benutzt du?

Wenn du Fragen hast oder etwas unklar ist, kannst du uns gerne kontaktieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter Campingprodukte Schweiz

Möchtest du informiert werden?

Wir versorgen dich mit Neuheiten, Tipps, exklusiven Aktionen und saisonalen Themen.

Melde dich hier für unseren Newsletter an. 

Du hast dich erfolgreich angemeldet.